Terry Davis in Berlin: Europa gegen die Todesstrafe!

10.10.2007: Europa ist heute die einzige Region der Welt, in der die Todesstrafe nicht mehr angewendet wird. Alle 47 Mitgliedstaaten des Europarates haben sie entweder abgeschafft oder ein Moratorium für Hinrichtungen verfügt.

Das ist die stolze Botschaft des Generalsekretärs des Europarates Terry Davis, der am 10. Oktober, dem "Europäischen Tag gegen die Todesstrafe" von mir als amtierendem Leiter der Deutschen Delegation in der Parlamentarischen Versaammlung des Europarates in Berlin empfangen wurde. Terry Davis wies darauf hin, dass der Beschluss zur Setzung dieses Mahntages in der Europäischen Union wegen des Vetos eines Mitgliedslandes (Polen) leider nicht gleichzeitig beschlossen werden konnte.

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates setzt sich mit Nachdruck für die Abschaffung der Todesstrafe ein und verfolgt das Thema auch weiterhin. Wir Parlamentarier in Berlin und Straßburg stehen zu diesem Menschenrecht und haben unsere Tätigkeit auf Länder ausgedehnt, die Beobachterstatus beim Europarat haben, insbesondere Japan und die Vereinigten Staaten von Amerika.

Weltweit haben 130 Staaten die Todesstrafe bereits per Gesetz(101) oder in der Praxis(29) abgeschafft. Noch 67 Länder behalten die Todesstrafe obwohl die Zahl der Länder, die aktiv Exekutionen durchführen geringer ist. Amnesty International schätzt nach zugänglichen Unterlagen, dass im Jahre 2006 insgesamt 1591 Menschen in 25 Ländern hingerichtet worden sind. Wahrscheinlich liegt die Zahl der Hingerichteten in Ländern, wo diese Statistik ein Staatsgeheimnis bleibt, wie in China, noch deutlich darüber. Der erste Europäische Tag gegen die Todesstrafe ist auf den 10.Oktober 2008 festgelegt worden.

  • Seite bei Twitter teilen
  • Seite bei Facebook teilen
  • Seite bei StudiVZ teilen
  • Seite bei MySpace teilen
  • Seite bei Mister Wong bookmarken
  • Seite bei del.icio.us bookmarken
  • Seite bei Google bookmarken
  • Seite bei Live bookmarken
  • Seite bei YahooMyWeb bookmarken
Zum Thema
  • EU negotiates in India on behalf of Big Pharma and trades away Access to Medicines10.02.2011 | An alarming blog by Els Torreele, the Director of the Access to Essential Medicines Initiative of the Open Society Public Health Program:
    Recent news reports on negotiations between India and the European Union on a proposed free trade agreement (FTA) have many health and human rights experts worried that millions of people may be left without access to life-saving medicines. Indeed people in low-resource countries are critically dependent on affordable medicines produced by India, which for that reason has been dubbed the “pharmacy of the developing world.” If, as reports indicate, EU negotiators succeed in pressuring India to beef up intellectual property protection at the expense of public access rights for life-saving drugs, the FTA would seriously undercut India’s ability to produce generic, low-cost drugs, with detrimental effects on access to medicines for the developing world. mehr »