Fortschritte in der Bleiberechtfrage

In einer Spitzendrunde der Großen Koalition verständigten sich die Teilnehmer Montagnacht, den Kompromiss zum Bleiberecht vom vergangenen November beizubehalten und durch eine Altfallregelung zu ergänzen.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Wolfgang Wodarg begrüßt die Fortschritte in der Frage des Bleiberechts und der Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt für die knapp 200.000 Menschen, die derzeit in Deutschland auf Grundlage eines so genannten Duldungsstatus leben.

Als positiv bewertet er, dass die Betroffenen nun eine befristete Aufenthaltsgenehmigung erhalten sollen, da sich in der Vergangenheit herausgestellt hat, dass eine erfolgreiche Arbeitssuche mit einer Duldung kaum möglich ist. Die Bewegungsfreiheit und damit die bei der Arbeitssuche notwendige Flexibilität der betroffenen Menschen ist eingeschränkt und der Zugang zum Arbeitsmarkt verläuft hürdenreich. Dr. Wodarg erklärt, dass die durch die Arbeitslosigkeit bedingte Abhängigkeit von Sozialleistungen die Betroffenen in einen Teufelskreis manövriere, der durch den nun geplanten Wegfall des Elterngelds bis zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit zusätzlich verstärkt werde.

Der Bundestagsabgeordnete kritisiert den Ausschluss dieser Personengruppe von der Möglichkeit des Familiennachzugs. Das Wohl der Kinder und der Familien sei in besonderem Maße zu berücksichtigen. Auch die vorgesehene notwendige Aufenthaltsdauer von sechs Jahren bis zur Erlangung einer Aufenthaltserlaubnis sei für unbegleitete Kinder und Minderjährige untragbar. Hier wäre eine Sonderregelung notwendig.

Ende Januar traf Dr. Wodarg in seiner Eigenschaft als stellvertretender Leiter der deutschen Delegation der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg mit dem Menschenrechtskommissar Thomas Hammarberg zusammen. Dieser äußerte seine Besorgnis darüber, dass voraussichtlich nur zehn bis 15 Prozent der derzeit geduldeten Personen in den Genuss eines gesicherten Bleiberechts kämen, während der überwiegende Rest von verstärkten Abschiebemaßnahmen und gekürzten Sozialleistungen betroffen sei.

  • Seite bei Twitter teilen
  • Seite bei Facebook teilen
  • Seite bei StudiVZ teilen
  • Seite bei MySpace teilen
  • Seite bei Mister Wong bookmarken
  • Seite bei del.icio.us bookmarken
  • Seite bei Google bookmarken
  • Seite bei Live bookmarken
  • Seite bei YahooMyWeb bookmarken
Zum Thema
  • EU negotiates in India on behalf of Big Pharma and trades away Access to Medicines10.02.2011 | An alarming blog by Els Torreele, the Director of the Access to Essential Medicines Initiative of the Open Society Public Health Program:
    Recent news reports on negotiations between India and the European Union on a proposed free trade agreement (FTA) have many health and human rights experts worried that millions of people may be left without access to life-saving medicines. Indeed people in low-resource countries are critically dependent on affordable medicines produced by India, which for that reason has been dubbed the “pharmacy of the developing world.” If, as reports indicate, EU negotiators succeed in pressuring India to beef up intellectual property protection at the expense of public access rights for life-saving drugs, the FTA would seriously undercut India’s ability to produce generic, low-cost drugs, with detrimental effects on access to medicines for the developing world. mehr »